#STRAFANZEIGEN GEGEN „#SPENDEN-#MEUTHEN“? – WIRD DIE LUFT FÜR DEN #AFD-#BUNDESSPRECHER JETZT DOCH DEUTLICH DÜNNER?

Über die Arroganz und Realitätsferne des #AfD-#Bundessprechers Jörg #Meuthen hatte #Abakus News bereits mehrfach berichtet. Und der Fachhochschulprofessor gab sich in den letzten Wochen sehr viel Mühe, dieses Bild in den #Systemmedien fast bis zum Erbrechen seiner „#Parteifreunde“ öffentlich zu pflegen.

Erst überraschte er mit seiner unkonventionellen „juristischen“ Sicht, dass die in von ihm persönlich im Rahmen des #Landtagswahlkampfs Baden-Württemberg seinerzeit in Anspruch genommenen #Vorteilsnahmen seines alten Freundes Alexander #Segert (#Goal AG, #Schweiz, auf dem Foto links) völlig „normal“ seien und keinesfalls illegal. Auch sei es völlig absurd, von illegaler #Parteienfinanzierung zu sprechen. Die #Bundestagsverwaltung und zuletzt das #Landgericht #Berlin überzeugten Meuthen dann von der korrekten Rechtslage. Den finanziellen Schaden sollen nach Ansicht von Meuthen ganz selbstverständlich auch die #Mitglieder aus der Parteikasse bzw. der #Steuerzahler übernehmen – auch ganz normal. Gleiches gilt für seine Anwalts- und Gerichtskosten. Hat der gute Meuthen doch angeblich so viel für die #Partei getan. Da kann man als AfD auch schon mal einige hunderttausend Euro springen lassen. Auch das sehen zahlreiche Mitglieder anders, immer lauter wird der Ruf nach einer zivilrechtlichen Inanspruchnahme des Bundessprechers im Rahmen der persönlichen #Haftung. Wann handelt der #Bundesvorstand endlich?

Und in der „Causa Kalbitz“ hatte Meuthen öffentlich mehrfach von einer „fundierten juristischen Prüfung“ durch drei „Volljuristen“ fabuliert, die die Aberkennung der #Mitgliedsrechte „ganz eindeutig“ bestätigen würden. Es gäbe „keinen Zweifel“! Dabei führte er – ohne den Namen zu nennen – ausgerechnet den Kölner „Juristen“ Jochen #Haug (#MdB) an. Ein #Mandatsträger, der gemeinsam mit dem angeblichen „Satzungsspezialisten“ Fabian #Jacobi in NRW wie kein anderer symbolisch für die Mitglieder-#Entrechtung und eine demokratiefeindliche #Parteisatzung steht. Ein wahrer Brüller!

Auch diese Sicht von Meuthen wurde vom Landgericht Berlin kassiert – ein Umstand, auf den Jurist Alexander #Gauland bereits vorher eindringlich und warnend hingewiesen hatte. Aber selbst nach diesen erforderlichen Korrekturen durch ein ordentliches #Gericht verbreiten Meuthen und seine willfährige Entourage völlig unbeeindruckt, das sei lediglich eine „Gnadenfrist“. Der „Hauptantrag“ sei gescheitert und Kalbitz würde aus der Partei fliegen. Natürlich wird er das, denn es ist zu erwarten, dass das tendenziöse #Bundesschiedsgericht wie z.B. auch in der „Causa #Sayn-#Wittgenstein“ im Sinne von Meuthen, von #Storch, Haug & Co. „Recht spricht“. Und dann geht die Klagerei von vorne los. Bis Kalbitz letztlich tatsächlich zu seinem Recht kommt. Der finanzielle ist wie der Imageschaden schon vorprogrammiert.

Was die Spendenangelegenheit seines Freundes Segert angeht, hatte sich sein ehemaliger Büroleiter Ralf #Özkara mit einer „Eidesstattlichen Versicherung“ gemeldet und Meuthen stark belastet (https://abakusdotnews.wordpress.com/2020/06/20/klicken-bei-meuthen-bald-die-handschellen-leistet-sich-die-afd-etwa-als-einzige-partei-in-deutschland-einen-potentiellen-rechtsbrecher-als-bundessprecher/). Im Rahmen der Sitzung des #Bundeskonvents waren die Verfehlungen und Parteischädigungen auch zur Sprache gekommen, Meuthen stritt in bekannter Manier alles ab und die Mehrheit der willfährigen „Weichgespülten“ deckten die Machenschaften des Bundessprechers – ein Antrag, der Meuthen sanktionieren sollte, wurde mit knapper Mehrheit abgelehnt (https://abakusdotnews.wordpress.com/2020/06/21/afd-konvent-lehnt-sanktionen-gegen-spenden-meuthen-ab-die-spaltung-und-zersetzung-der-partei-kann-also-munter-weiter-gehen/).

Meuthen war offenbar der Meinung, damit sei die Angelegenheit abgeschlossen und er könnte die #Spendenaffaire klamm und heimlich noch vor der Sommerpause „beerdigen“ – plant er doch, als glänzender #Spitzenkandidat unbelastet zur #Bundestagswahl anzutreten. Dem Vernehmen nach will er die #Strafzahlungen akzeptieren und damit „unbelastet nach vorne schauen“.

Das Verhalten von Meuthen ruft allerdings weitere Mitglieder auf den Plan: Aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen wird bei #Facebook (siehe Foto Mitte) angedeutet, dass am morgigen Montag gegen den Bundessprecher #Strafanzeigen und -anträge wegen „uneidlicher #Falschaussage“ bei der #Staatsanwaltschaft gestellt werden sollen. Somit wäre die Angelegenheit auch nach der Sommerpause medial präsent – und Meuthen sollte einsehen, dass er sich objektiv zu einer massiven Belastung für die Partei entwickelt hat. Und er sollte daraus dringend Konsequenzen ziehen!

Bildquelle: seilers-werbeblog.ch / Twitter / Facebook

Quelle: https://www.facebook.com/denis.deppe.35

0FA803D6-F34F-4D6B-A7AB-391770B702CC