#KRYPTOWÄHRUNGEN – LANGSAM SOLLTE MAN SEIN VERMÖGEN WIRKLICH SICHERN! – DAS ABAKUS.NEWS-KRYPTO-MUSTER-DEPOT

DISCLAIMER:

Der Inhalt dieser Website – insbesondere das nachfolgende Muster-Depot – dient ausschließlich der allgemeinen Information über Anlagemöglichkeiten in Kryptowährungen. Diese Informationen können und sollen eine individuelle Beratung durch hierfür qualifizierte Personen nicht ersetzen. Bei Anlagen in Kryptowährungen handelt es sich um eine spekulative Anlageform, bei der für den Anleger im ungünstigsten Fall Kursverluste oder gar der vollständige Verlust des investierten Kapitals eintreten können.

—————————————————————————————————

Nach unserem Beitrag zur „#Vermögenssicherung“ (https://abakusdotnews.wordpress.com/2020/10/04/kapitalmarkte-wohin-kunftig-mit-dem-vermogen-in-unsicheren-zeiten/) hatten wir zahlreiche Zuschriften und Nachfragen interessierter User erhalten: Insbesondere zu dem in Deutschland noch nicht in der Breite bekannten Thema der #Vermögensanlage in „#Kryptowährungen“ gab es sehr viele Fragen. Insbesondere wollten „Einsteiger“ in das Thema wissen, wie und vor allem wo sie seriös und sicher Kryprowährungen erwerben und vor allem verwahren können. Daher nachfolgend einige wichtige Informationen und Hinweise.

Zunächst muss man mit dem Vorurteil aufräumen, Kryptowährungen seien nur ein Spielzeug von „Technik-Freaks“ oder „Internet-Nerds“. Dagegen spricht alleine die Tatsache, dass es mittlerweile zahlreiche Kreditinstitute gibt, die sich im Handel von Kryptowährungen – teilweise mit eigenen Tochtergesellschaften – engagieren (zuletzt z.B. das Bankhaus Hauck Aufhäuser), dass es inzwischen zahlreiche Zertifikate und Derivate auf Kryptowährungen in verschiedenen Finanzmärkten gibt und dass weltweit täglich mehrere Milliarden US-Dollar in Kryptowährungen gehandelt werden. Zudem gibt es immer mehr „reale“ Zahlungsmöglichkeiten – in Europa insbesondere in der Schweiz und in Österreich – in Kryprowährungen, insbesondere mit dem bekannten #Bitcoin.

Will man sein Vermögen sichern und sich vor allem gegen mögliche #Devisenbewirtschaftungen im #Euro-Raum wappnen, muss man zunächst festlegen, welches Volumen man in Kryptowährungen investieren will. Nach unserer Einschätzung sollten dies zwischen 10% und 30% – je nach Risikopräferenz – des verfügbaren freien Vermögens sein. Sodann muss man als Anleger wissen, dass man für die Verwahrung der Kryprowährungen ein sog. „#Wallet“ („Geldbörse“) benötigt – vergleichbar mit einem Wertpapierdepot, in dem Aktien verwahrt werden. Dieses Wallet kann man selbst – etwa auf einem Handy – geschützt, anonym und individuell verwalten oder man nutzt ein entsprechendes externes Wallet bei einem seriösen Anbieter, bei dem man z.B. auch die Kryptowährungen erwerben bzw. handeln kann.

Bei der Auswahl des Handelspartners kommt es – wie auch bei der traditionellen Bankenauswahl für das eigene Girokonto – ganz wesentlich auf die Gebührenstruktur an. Ein absolut seriöser und preislich attraktiver Partner für den Bitcoin-Handel ist z.B. die Digital Exchange (https://www.bsdex.de/de/lp/bitcoin_1/) der Börse Stuttgart. Wer eher außerhalb des Euroraumes investieren will, sollte sich einen der großen internationalen Anbieter anvertrauen. Zu nennen wäre hierbei etwa Coinbase (https://pro.coinbase.com/), Bitstamp (https://www.bitstamp.net/), Crypto.com oder Binance (https://www.binance.com/de). Wichtig ist, dass nicht alle Anbieter auch alle Kryptowährungen handeln und somit auch verwahren.

Der Kontoeröffnungsprozess läuft vollständig digital, nach wenigen Minuten ist das Wallet eingerichtet und man kann auf das entsprechende Geldkonto Zahlungen veranlassen – vielseitig sind dabei Zahlungen per PayPal oder Kreditkarte, auch das Hinterlegen mehrerer Währungen (US-Dollar, Englische Pfund u.ä. ist über ein entsprechendes Referenzkonto möglich). Einige Anbieter arbeiten beim Kauf- und Verkauf von Kryptowährungen mit Gebühren, andere mit einer Handelsspanne („Spread“); die Verwahrung innerhalb des externen Wallets ist i.d.R. kostenlos.

Auch rege bei #Abakus.News nachgefragt: In welche Kryptowährungen sollte man denn konkret investieren? Immerhin gibt es weltweit mittlerweile über 3.800 Angebote! Die Antwort ist – insbesondere für „Einsteiger“ – relativ einfach: Zu bevorzugen sind marktgängige Kryptowährungen, die man auch „verstehen“ kann. Denn bekanntlich werden die entsprechenden Assets nicht von einer „Zentralbank“ ausgegeben und gesteuert bzw. sind von der Entwicklung einzelner Volkswirtschaften oder Wirtschaftsräume abhängig (genau das ist der Grund, warum man sein Vermögen auch sichern kann), sondern sie bieten entscheidende Vorteile:

  • Kryptowährungen sind schnell elektronisch (24/7) handelbar
  • Transaktionen mit Kryptowährungen sind kostengünstig (Handel auf effizienten und hochtechnisierten Börsen)
  • Zentralbanken haben keinen Zugriff auf die Kryptowährungen
  • Nach erfolgten Transaktionen gibt es keine „Rückbuchungen“
  • Zahlungsinformationen bei Kryptowährungen können nicht von Händlern gestohlen werden
  • Kryptowährungen sind inflationsgeschützt und nicht beliebig vermehrbar (keine „Druckerpresse“ wie beim „Papiergeld“)
  • Kryptowährungen sind anonym (insbesondere auf den persönlichen Wallets)
  • Kryptowährungen sind unabhängig von Banken und Zahlungsverkehrssystemen
  • Jeder kann zu seiner eigenen „Bank“ werden, indem er z.B. eigene Kryptowährungen erzeugt (das „Schürfen“ ist allerdings in jedem Fall nur etwas für „Fortgeschrittene“!)

Aufgrund der vielen Nachfragen unserer User wollen wir nachfolgend exemplarisch ein eigenes „Muster-Portfolio“ für die Erstanlage in Kryptowährungen vorschlagen (keine Anlageempfehlung!). Dabei kombinieren wir Marktbreite (Bitcoin) mit solider Anlagegrundlage zum Vermögenserhalt (PAX-Gold) und mischen eine Brise „Risiko“ (year.finance) bei. Einen Betrag von z.B. EUR 10.000 würden wir demnach per heute wie folgt investieren:

AnlagebetragKryptowährung StückzahlKurs in EUR
EUR 5.000Bitcoin (BTC)0,52578789.509,54
EUR 3.000PAX Gold (PAXG)1,8462681.624,90
EUR 2.000yearn.finance (YFI)0,14948513.379,29
ANFANGSBESTAND KRYPTO-MUSTER-DEPOT PER 12.10.2020

Bitcoin (Kürzel: BTC) als weltweit bekannteste Kryptowährung ist natürlich ein Muss für jeden „Einsteiger“. Die wichtigsten Informationen kann man sich über Wikipedia anlesen (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Bitcoin). Ebenso informativ ist der Marktplatz https://www.bitcoin.de/de. Derzeit sind ca. 88% (18,5 Millionen) der maximal verfügbaren Bitcoins (21,0 Millionen) „geschürft“ (d.h. im Umlauf), das Gesamtvolumen beläuft sich derzeit auf ca. EUR 181,3 Mrd.. Das tägliche Handelsvolumen beläuft sich derzeit auf 2,2 Millionen Bitcoins (ca. EUR 21,5 Mrd.). Bitcoin ist ein solides Langfristinvestment.

PAX Gold (Kürzel: PAXG) orientiert sich 1:1 an der Entwicklung des Goldpreises und ist ein solides Sicherheitselement mit Edelmetall-Charakter innerhalb des Krypto-Portfolios. Die Besonderheit: Jede Einheit („Token“) des PAXG ist physisch direkt gekoppelt an ein entsprechendes Underlying (1 Unze 999,9 Feingold), die bei der Paxos Trust Company (https://www.paxos.com/) treuhänderisch hinterlegt ist. Es befinden sich 100% von PAXG (insgesamt 34.700) im Gegenwert von ca. EUR 56,4 Millionen im Umlauf, das tägliche Handelsvolumen beträgt derzeit ca. EUR 895.000. Bei diesem sehr engen Markt muss im Zusammenhang mit diesem Substanz-Investment unbedingt auf ein striktes Limit geachtet werden.

Die aktuell „teuerste“ Kryptowährung (Kurswert) ist nicht etwa der Bitcoin, sondern yearn.finance (Kürzel: YFI). Der Token ist an die gleichnamige Plattform gebunden, die ein automatisiertes Pooling von Investoren-Fondsinvestments zum Erreichen einer höchstmöglichen Rendite ermöglicht. Insgesamt 100% (30.000) der verfügbaren Token wurden erst per 17.07.2020 ausgegeben und der Kurs entwickelte sich in wenigen Wochen von EUR 27,69 (18.07.2020) in der Spitze auf sagenhafte EUR 36.866,95 (12.09.2020), bevor er sich mittlerweile bei ca. EUR 13.000 eingependelt hat. Die gesamte Marktkapitalisierung beträgt aktuell ca. EUR 428,1 Millionen, das tägliche Handelsvolumen beträgt ca. EUR 1,5 Mrd.. Bei dieser spekulativen Position sind kurzfristige Rückschläge und hohe Volatilitäten möglich.